PythonTipp

Warum sollte man am Ball bleiben?

Jeder ist sicher schon einmal nach den Ferien wieder zur Schule gegangen oder aus dem Urlaub zurück ins Büro gekommen, und war erstaunt, wie viele Sachen man vergesse hatte.
Dinge, die man erst Wochen zuvor gelernt hatte, schienen aus dem Gedächtnis verschwunden zu sein.
Programmierkonzepte, von denen man noch im letzten Monat überzeugt war, sind einem nach dem Urlaub völlig unbekannt!

Warum passiert das?

Nun, das Gehirn ist ein Muskel.

Genau wie jeder andere Muskel im Körper muss er trainiert werden. Was man nicht benutzt, verliert das Gehirn buchstäblich!
Die Zellen im Gehirn (Neuronen genannt) sind miteinander verbunden, und die Zellen mit den schwächsten Gliedern werden systematisch beschnitten.
Sie sterben, weil das Gehirn entschieden hat, dass sie nicht genug wichtige Informationen enthalten, um sie zu behalten. Und das Gehirn hat das entschieden, weil man aufgehört hat, diese Neuronen zu benutzen. Das mag grausam erscheinen, aber es gibt einen Grund, warum das Gehirn das tut.

Man kann es sich wie einen Rosenbusch vorstellen. Damit die besten Rosen blühen können, müssen manchmal die verwelkten Blüten wegschnitten werden, damit die übrig gebliebenen wirklich blühen können.

Das bedeutet, wenn man Python nicht ernsthaft lernen will, dann wird das eigene Gehirn einen auch nicht ernst nehmen. Und es wird anfangen, die Python-Neuronen wegzuschneiden, wenn man sie nicht oft genug benutzt. Wenn man dann später versucht, Python wieder zu erlernen, könnte es einem viel schwerer fallen, weil man effektiv bei Null anfangen würde.

Wenn man andererseits Python jeden Tag übt, wird das Gehirn erkennen, dass dieses Wissen wichtig ist, und man es auf lange Sicht behalten will. Deshalb ist es so wichtig, Python konsequent zu üben, auch wenn man nur ein oder zwei Zeilen Code pro Tag schreibt.

Und es ist nie zu spät – oder zu früh – um damit zu beginnen!

Es spielt keine Rolle, wann man anfängt, Python zu lernen. Das Einzige, was zählt, ist, dass man es tut, und dann, dass man beim Lernen konsequent bleibt.

Wie ein Gärtner, der sich um eine Rose kümmert, wird sich das Gehirn um seine eigenen Zellen kümmern und die Verbindungen zwischen den Neuronen stärken, bis das Kodieren in Python für einen so einfach wird wie das Atmen.

Nichts geht über konsequentes, beständiges Üben. Wenn man sich dafür entschieden hat, Python auf diese Weise zu lernen, dann habt man eine großartige Entscheidung getroffen.

Man weiß bereits, dass man sich im Laufe des Tages Zeit nehmen muss, um neue Tutorials und Kurse zu finden, die die Fähigkeiten schärfen und die Python-Neuronen noch weiter fördern werden. Man weiß, wie man sich selbst herausfordert und erkennen kann, wo es Lücken im Wissen gibt – welche Python-Neuronen man hat gehen lassen, damit man diese Lücken füllen und weiter Fortschritte machen kann.

Aber wenn man gerade erst zu Python kommt oder wenn man Hilfe braucht, um wieder ins Spiel zu kommen, dann empfiehlt es sich, eine strukturierte Ressource zu suchen, die einem helfen kann. Bücher und Online-Kurse können dabei helfen, und mit Programmierübungen und interaktiven  Quizzen, kann man seinen Lernfortschritt überprüfen. Dieser Fortschritt kann sehr langsam sein, aber das ist in Ordnung. Neuronen brauchen Zeit, um zu wachsen. Das Gehirn arbeitet extrem hart daran, diese neuen Verbindungen zu schmieden.

Aber gibt man ihm genügend Zeit, wird man eine Fähigkeit fürs Leben entwickelt haben.

Fröhliches Pythoning!

(Diese Vorgehensweise trifft nicht nur auf das Lernen von Python zu, sondern sicher auch auf viele andere Themen.)

Quelle: Email von Dan Bader von RealPython.com