Berufliche Laufbahn

Beschreibung der bisherigen Tätigkeiten

Victoria Versicherung, Düsseldorf (04/2001 – 09/2001)

Im Bereich Facility Management bin ich für die Weiterentwicklung und Pflege der FaMe-Anwendung zuständig gewesen. Zu meinen Aufgaben gehörte die Analyse und die Konzept-Erstellung für neue betriebsinterne Einsatzmöglichkeiten des Facility-Management-Systems, die Entwicklung und Pflege der Datenbank-Objekte (Tabelle, View, Trigger usw) sowie die Realisierung der Anwendungsoberfläche (Masken).

Die Anwendung wurde in einer ACCESS-Datenbank gespeichert, so daß für die Entwicklung und Parametereinstellung als Entwicklungswerkzeug MS Access verwendet wurde. Außerdem pflegte und entwickelte ich die Schnittstellen für den Datenaustausch zu anderen Systemen (z.B. SAP, SQLServer).

TDS Consulting GmbH, Ratingen (05/2000 – 03/2001)

Meine Tätigkeit umfasste in der Abteilung Banken und Versicherungen die System-Entwicklung im Oracle-Umfeld. Im Rahmen der Migration und Weiterentwicklung der speziellen Versicherungssoftware ICIS entwickelte ich mit dem Oracle Developer (Form Builder) die grafische Oberfläche für den Zugriff auf Oracle-Datenbanken. Für die PL/SQL-Programmierung und die DB-Verwaltung lernte ich dabei als Entwicklungswerkzeug den SQL Navigator kennen. Ich habe für die interne Weiterbildung der Kollegen eine Workshop-Reihe zum Thema “Homepage-Erstellung für Einsteiger” vorbereitet. Dieses Seminar war für Nicht-EDV-Leute gedacht, die gerne Grundkenntnisse für die eigene Homepage-Erstellung erwerben wollten.

Citibank Privatkunden AG, Meerbusch (05/2000 – 03/2001)

In der kurzen Zeit habe ich nur kleinere Programmänderungen nach Anweisung in einer IBM-Host-Umgebung durchgeführt.

DatenTechnik Mertens GmbH, Lüdenscheid (07/1998 – 12/1999)

Zu meinen Aufgaben als DV-Organisator gehörte die Kundenbetreuung in den Bereichen Einkauf und Produktionsplanung. Ich habe beim Kunden den Arbeitsablauf analysiert, um die IKIAS-Software zu konfigurieren und für gewünschte Ergänzungen ein Konzept zu erstellen. Bei Modulergänzungen arbeitete ich mit der Software-Abteilung zusammen.

Ich habe die Kunden in den Bereichen Einkauf und PPS geschult, den telefonischen Benutzerservice durchgeführt sowie für neue Programme Dokumentationen und Bedienungsanleitungen geschrieben. Als Projektbetreuer war ich verantwortlich für die Planung und Kontrolle der Systeminstallation, dazu gehörte die Einsatz-Koordination der Technik- und Software-Abteilung und das Aufstellen des Schulungsplans für die verschiedenen Programmbereiche. Nach dem Systemeinsatz war ich weiterhin Ansprechpartner für den Kunden und verantwortlich für die Pflege und Wartung der installierten Software. Die Anwendung lief auf RISC-Rechnern unter UNIX (AIX).

GECOS mbH, Hagen (07/1992 – 06/1998)

Als Organisationsprogrammierer habe ich selbständig und eigenverantwortlich Software-Projekte realisiert. Zu meinen Aufgaben gehörte die Präsentation der bestehenden DIFAS-Software, die Analyse der Änderungswünsche des Kunden, die Konzeptionierung und Programmierung der Änderungen sowie die Betreuung der Kunden nach erfolgter Software-Installation.

Es wurde in COBOL programmiert zuerst unter AOS/VS II von Data General, danach unter UNIX (DG-UX). Das Software-Paket umfaßte die Module Einkauf, Verkauf und Produktions­planung. Neben den Formularanpassungen waren grundsätzlich weitreichende Änderungen in den Modulen vorzunehmen. Die Programme wurden individuell auf den Kunden abgestimmt. Die Änderungen bezogen sich auf die Struktur der gespeicherten Daten, den Arbeitsablauf, die Auswertungen der Statistiken sowie die Schnittstelle zur Finanz- und Lohnbuchhaltung. Das bedeutete, Anpassung der Speicherung von Daten, Änderung von Masken und Listings sowie die Umsetzung des Prozessablaufs in die Programme.

Innerhalb eines Projektes für einen Baustoffhandel habe ich die Module Barverkauf und Lagerverwaltung neu entwickelt. Dieser Programmteil stellte eine Kassenabrechnung dar, die online mit dem Basissystem verbunden gewesen ist.. Das bedeutete, daß die Daten sofort in die Statistiken, die Lagerverwaltung sowie in die Finanzbuchhaltung übernommen wurden.

Die einzelnen Projekte dauerten für Analyse, Konzept und Programmierung je nach Aufwand von wenigen Wochen bis zu mehreren Monaten.

Neben dem Projektgeschäft habe ich die gesetzlichen Programmänderungen in der Lohn­buchhaltung durchgeführt. Außerdem habe ich die Konvertierungsprogramme für die PLZ-Umstellung realisiert. Bei der Systemumstellung der Finanzbuchhaltung auf MS-DOS habe ich mitgearbeitet und systembedingte Programmänderungen vorgenommen.

Südwestbank AG, Stuttgart (01/1990 – 06/1992)

In der neu gegründeten Abteilung „Bürokommunikation“ habe ich bei der Entwicklung der institutseigenen Kreditsachbearbeitung mitgearbeitet. In der Gruppe war ich als System-Entwickler zuständig für die Konzeption und Entwicklung der relationalen Datenbank (RdB von DEC) und das Erstellen der Schnittstellenprogramme zur Anwender­seite. Aufgrund der vorgegebenen Masken und das Arbeitsablaufs haben wir die Relationen entworfen und die Struktur der Datenbank festgelegt. Der Datentransfer zwischen der Daten­bank und den Anwendungsmasken erfolgte durch COBOL-Programme mit Embedded SQL. Durch die Datenstruktur und dem wiederkehrenden Arbeitsablauf mit Anlegen, Ändern und Löschen konnten wir die Programmerstellung größtenteils automatisieren. Wir entwickelten unter VMS auf einer VAX4300 von Digital (DEC). Zeitweise habe ich unter „ALL-IN-ONE“ ebenfalls Anwendungsmasken mit dazugehörigen Programmskripten erstellt.

Im Laufe der Zeit habe ich mir Kenntnisse über das verwendete Bürokommunikation-System „ALL-IN-ONE“ angeeignet. Aufgrund der personellen Situation führte ich dadurch auch einzelne Schulungen für dieses System durch und habe zeitweise Benutzerservice geleistet, im Hause sowie telefonisch für die Filialen.

Pixa OCR Datentechnik, Kernen im Remstal (09/1988 – 12/1989)

Als Berufsanfänger im EDV-Bereich habe ich zuerst selbständig Aufgaben in der Programm-entwicklung gelöst. Es handelte sich dabei um Programmkorrekturen und -ergänzungen in der bestehenden GIRODATA-Software. Dieses Programmpaket wurde in Verbindung mit einem Belegleser bei Banken und Sparkassen eingesetzt.

Nachdem ich mit dem Programm- und Arbeitsablauf vertraut war, habe ich nach Konzepten und Vorgaben selbständig neue Module programmiert. Es wurde mit Pascal unter VMS auf einer MicroVAX von Digital (DEC) entwickelt.

Im Rahmen einer Neuentwicklung eines Lese-Kodiersystems war ich allein verantwortlich für die Software-Entwicklung. Dieses Gerät ermöglichte als erstes auf dem Markt die Suche nach Kundenname und -nummer sowie Bankname und BLZ. Damit war es möglich, den Vorgang des Kodierens und Sortierens in einem Gerät zu verwirklichen.

Während des Projektes habe ich mit der Technik-Abteilung, die für die Hardware-Entwicklung zuständig war, zusammengearbeitet. Das neue Gerät wurde im März 1989 auf der Hannover-Messe vorgestellt und ging Mitte des Jahres in Produktion.